Aqua Römer Quelle und Naturpark Quelle Ökotest sehr gut

Testurteil “sehr gut”!

AQUA RÖMER QUELLE und Naturpark Quelle überzeugen bei Öko-Test

Öko-Test hat in Ausgabe 7/2021 ihres Verbrauchermagazins 50 kohlensäurehaltige Mineralwässer untersucht und bewertet darunter auch AQUA RÖMER QUELLE Classic und Naturpark Quelle Spritzig. Neben der natürlichen Reinheit unserer Mineralwässer wurden diesmal auch die Kategorien „Inhaltsstoffe“, und „Verpackung“ getestet. Damit wird auch das Thema Mehrweg im Test berücksichtigt. AQUA RÖMER QUELLE Classic und Naturpark Quelle Spritzig sind mit dem Gesamturteil „sehr gut“ ausgezeichnet und gehören zu den Top 5 Wässern mit dem höchsten Gehalt an natürlichen Mineralstoffen. Unsere Produkte sind frei von bedenklichen Inhaltstoffen oder Rückständen. Auch in der Testkategorie "Ursprüngliche Reinheit" wurden wir mit "sehr gut" bewertet.  

Unsere Testergebnisse im Detail

Mineralwasser AQUA RÖMER QUELLE
CLASSIC
Naturpark Quelle
Spritzig
Mineralstoffgehalt in mg/l 2.308 hoch 2.214 hoch
Bedenkliche Inhaltsstoffe nein nein
Testergebniss Inhaltsstoffe sehr gut sehr gut
Pestizidabbauprodukte  nein nein
Süßstoffe nein nein
Testergebniss Ursprüngliche Reinheit sehr gut sehr gut
Verpackung Glas-Mehrweg PET-Mehrweg
Sonstige Mängel nein nein
Testergebnis Weitere Mängel sehr gut sehr gut
Gesamturteil sehr gut sehr gut

 

Mehrweg bei AQUA RÖMER QUELLE und Naturparkquelle

Wissenswertes über Wasser

Mineralien im Wasser - ein natürlicher Treibstoff

Da unser Körper zu 50 bis 70 Prozent aus Wasser besteht, kann er keine Wasserreserven bilden. Daher müssen wir unseren „Wassertank“ immer wieder selbst auffüllen. Hierfür eignet sich das Naturprodukt Mineralwasser besonders gut. Auf seinem oft hunderte von Jahren dauernden Entstehungsweg durch tiefe Böden- und Gesteinsschichten wird es auf natürliche Weise gereinigt und mit den wertvollen Mineralstoffen Calcium, Magnesium und Natrium angereichert. 

Durch eine streng kontrollierte Abfüllung direkt an der Quelle büßt das Mineralwasser dabei nichts von seiner ursprünglichen Qualität ein und ist somit ein reiner und natürlicher Genuss.
Übrigens: Welche Mineralstoffe in welcher Konzentration in Ihrem Mineralwasser enthalten sind, verrät ein Blick auf die „Visitenkarte“ der Mineralwasserflasche: dem Etikett.

Wissenwertes über Wasser
Wasserkreislauf

Wie natürliches Mineralwasser entsteht

Natürliches Mineralwasser entsteht in einem langen – oft mehrere hundert Jahre dauernden – natürlichen Prozess. Durch Sonneinstrahlung verdunstet Oberflächenwasser von Flüssen und Seen, steigt als Wasserdampf auf und bildet Regenwolken – es regnet. Das Wasser fällt zu Boden, wo es einsickert und verschiedene Erdschichten durchdringt. Hierbei wird es gefiltert und nimmt Mineralstoffe auf. Vor Verunreinigungen geschützt, wird es aus unterirdischen Vorkommen gefördert und am Quellort als Mineralwasser in Flaschen abgefüllt. Ursprünglich und rein.

Die Wasserarten

Wasser ist nicht gleich Wasser

Wasser kann viele Namen tragen: Doch worin liegen die Unterschiede zwischen Heil-, Mineral-, Quell- Tafel- und Leitungswasser?

Heilwasser unterliegt dem Arzneimittelgesetz und bedarf der Zulassung durch das BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte). Dabei handelt es sich um ein natürliches, mineralhaltiges Wasser, dem eine heilende, lindernde oder vorbeugende Wirkung nachgewiesen ist. In allen anderen Punkten muss es dieselben Kriterien wie Mineralwasser erfüllen.

Natürliches Mineralwasser muss gemäß MTVO (Mineral- und Tafelwasserverordnung) seinen Ursprung in einem unterirdischen, vor Verunreinigungen geschützten Wasservorkommen haben und direkt am Quellort abgefüllt werden. Das Anerkennungsverfahren umfasst mehr als 200 Einzeluntersuchungen. Strenge Kontrollen garantieren eine gleichbleibende Qualität von der Quelle bis zum Verbrauche

Quellwasser stammt wie natürliches Mineralwasser aus natürlichen unterirdischen Wasservorkommen und wird direkt am Quellort abgefüllt. Es muss „natürlich rein“ sein und darf nicht chemisch oder durch Filtertechnik aufbereitet sein. Quellwasser entspricht allen Anforderungen an Trinkwasser. Eine amtliche Anerkennung ist nicht notwendig.

Tafelwasser ist ein „künstlich“ hergestelltes Erfrischungsgetränk, das aus Leitungs- oder natürlichem Mineralwasser hergestellt und mit weiteren Zutaten angereichert wurde. Da es nicht an Quellen gebunden ist, darf es überall hergestellt werden. Eine amtliche Anerkennung ist nicht notwendig. Im Gegensatz zu Heil, Quell- und Mineralwasser darf es auch über Zapfanlagen ausgeschenkt werden.

Leitungswasser (Trinkwasser) wird in Deutschland zu etwa zwei Dritteln aus Grundwasser und zu einem Drittel aus Oberflächenwasser gewonnen. Im Gegensatz zu Mineralwasser ist es nicht von natürlicher Reinheit. Je nachdem wie sauber das Rohwasser ist, wird es von den Wasserwerken aufbereitet und gereinigt. Somit ist es in der Regel kein naturbelassenes Produkt.

Wasserwissen

Umweltfreundliche und nachhaltige Verpackung

Die meisten Verbraucher bevorzugen eine bestimmte Verpackungsform oder entscheiden sich abhängig von der Konsumsituation für Glas- bzw. PET-Flaschen. Während Mineralwasserflaschen aus Glas meistens Mehrwegflaschen sind und bis zu 50-mal wiederbefüllt werden können, unterscheidet man bei PET grundsätzlich zwischen Einweg- und Mehrwegflaschen. Bei uns machen Glas- und PET-Mehrwegflaschen 100 Prozent des Sortiments aus.

Aus der Natur in die Flasche – Mineralwasserqualität

Die wertvollste und natürlichste Ressource ist Wasser. Daher ist ein verantwortungsvoller und schonender Umgang mit diesem Naturprodukt unabdingbar.
Natürliche Mineralwässer werden als ursprünglich rein bezeichnet, weil sie auf ihrem Weg durch die verschiedenen Erd- und Gesteinsschichten auf natürliche Art gereinigt und gefiltert werden. Gleichzeitig nimmt das Wasser auf seinem Weg in die Erde Mineralstoffe und Spurenelemente auf und sammelt sich schließlich unter einer schützenden Deckschicht, die das Wasservorkommen vor Verunreinigungen schützt.

Als einziges Lebensmittel in Deutschland erhält natürliches Mineralwasser eine amtliche Anerkennung. Regelmäßige und strenge Kontrollen durch Betriebslabore und externe Institute garantieren eine sichere Qualität von der Quelle bis zum Verbraucher.

Wasserglas im Wasser